Azithromycin Antibiotika aus Holland

Das Antibiotika Azithromycin ist eines der am häufigsten verschriebenen Medikamente bei sexuell übertragbaren Krankheiten. Außerdem ist dieser Wirkstoff auch sehr effektiv bei Infektionen von Atemwege (Lungenentzündungen) oder auch sämtlichen Infektionen durch bakterielle Erreger.

  • Auf Online-Rezept-Service
  • 24 Stunden Expressverssand
  • Hersteller: Aliud Pharma & weitere
  • Wirkstoff: Azithromycin
  • Dosierung: 250mg und 500mg
  • Wirkstoffklasse: Makrolidantibiotika
  • Verschreibungspflichtig

Azithromycin Antibiotikum online bestellen?

Wenn Patienten das Azithromycin Antibiotikum über das Internet bestellen möchten, wird dennoch ein Rezept benötigt. Auch in Holland, ist Azithromycin verschreibungspflichtig. Durch einen Online-Rezept-Service kann das benötigte Rezept allerdings auch über das Internet ausgestellt werden. Bei erfolgreicher Bestellung kann das Antibiotikum per Express verschickt werden.

Bestellung

Online Klinik besuchen. Behandlung wählen. Fragebogen ausfüllen. Bestellung aufgeben.

Diagnose

Ärztliche Kontrolle. Auswertung des Fragebogens. Rezeptausstellung.

Versand

Weiterleitung an die Versandapotheke. Expressversand der deutschen Arzneimittel.

azithromycin-antibiotika-aus-holland-bestellen

Medizinisch überprüft

Aktualisiert: 29.02.2020

Inhalt:

Wissenswertes

In den Bereich der Antibiotika, die zur Bekämpfung einer bakteriellen Infektion eingesetzt werden, fällt unter anderem auch das Medikament Azithromycin. Zum Einsatz kommt das Arzneimittel Azithromycin daher immer dann, wenn eine typische bakterielle Infektion vorliegt, wie es zum Beispiel auch bei einigen infektiösen Geschlechtskrankheiten der Fall ist.

Das Antibiotikum ist eines der wichtigsten Mitteln bei bakteriellen Erkrankungen der Haut oder auch Atemwege.

Bei folgenden Krankheitsbildern wird Azithromycin angewendet:

  • Infektionen der Atemwege (z.B. Bronchitis, Mandelentzündung)
  • Mittelohrentzündung
  • Haut- und Weichteilinfektionen
  • Infektionen der Genitalien durch Chlamydien oder Neisserien

Wirkungsweise

Azithromycin blockiert die Eiweißsynthese in bakteriellen Krankheitserregern, wodurch die Keime in ihrem Wachstum gehemmt werden. Das eigene Immunsystem muss sich dann lediglich um die Abtötung und Ausscheidung der Krankheitserreger kümmern.

Im Detail: Die Wirkung dadurch, dass die im Körper vorhandenen Bakterien, welche die Infektion ausgelöst haben, an der weiteren Vervielfachung gehindert werden. Im Detail kann diese Vermehrung dadurch gestoppt werden, dass Azithromycin die wichtige Funktion der Bakterien einschränkt, ihre DNA zu reproduzieren.

Da die Ausbreitung der Bakterien für diese jedoch lebensnotwendig ist, können die Bakterien nicht länger im Körper überleben. Denn die vergleichsweise geringe Anzahl an noch vorhandenen Bakterien kann das Immunsystem nun weitestgehend alleine beseitigen.

Einnahme

Was die Dosierung von Azithromycin betrifft, so richtet sich diese auch danach, an welcher Infektion der Betroffene im Detail erkrankt ist. Aber auch der Schweregrad der Infektion spielt eine wichtige Rolle, wenn die richtiger Dosierung gefunden werden soll.

Die entsprechende Dosis legt immer der Arzt fest. Folgende Werte dienen nur als grundliegenden Richtwert.

  • Bei Atemwegsinfektionen, Mittelohrentzündung oder Haut- und Weichteilinfektionen:
    1500mg
  • 3-Tage-Therapie:
    Täglich 500 mg
  • 5-Tage-Therapie:
    500 mg am ersten Tag, danach 4 Tage lang je 250 mg
  • Einnahme bei Genitalinfektionen:
    Gesamtdosis: 1000 mg

Auf jeden Fall ist im Bezug auf die Einnahme zu beachten, dass diese im nüchternen Zustand erfolgen sollte. Falls einer der Geschlechtskrankheiten Chlamydien, Gonorrhö oder Ureaplasma behandelt werden sollen, so wird normalerweise eine Dosierung von 1000mg empfohlen.

Eine doppelt so hohe Dosierung (2000mg) wird hingegen empfohlen, falls es sich bei der Infektion um eine unspezifische Urethritis oder um das „Genitale Mycoplasma“ handeln sollte. Manchmal kann auch bereits eine Einzelgabe von Azithromycin ausreichen, um die Infektion erfolgreich zu behandeln. 

Hinweise:

Da der Wirkstoff über die Leber abgebaut wird, sollte Azithromycin bei Leberfunktionsstörungen nur mit Vorsicht eingenommen werden.

Selbiges gilt für Patienten mit zu niedrigen Blutsalzwerten (vor allem bei Kalium- und Magnesiummangel) oder bestimmten Herzproblemen (z.B. schwere Störungen der Herzfunktion oder verlangsamter Herzschlag).

Bei Patienten mit einem Körpergewicht von weniger als 45 kg muss die Dosierung reduziert werden.

Nebenwirkungen

Zwar gilt das Antibiotikum Azithromycin als gut verträglich, dennoch können Nebenwirkungen nicht ausgeschlossen werden.

Zu den bekannten Nebenwirkungen gehören:

  • Magen-Darm-Beschwerden
  • Kopfschmerzen
  • Schwindel
  • Hautausschlag
  • Sehstörungen
  • Lichtempfindlichkeit
  • Leber- und Nierenfunktionsstörungen
  • Verfärbungen der Zähne
  • Gehörstörungen

Vorsicht: Die gleichzeitige Einnahme von verschiedenen Medikamenten kann die Wirkung beeinflussen.

Wechselwirkungen

Folgende Medikamente verstärken die Nebenwirkungen von Azithromycin:

  • Mutterkornalkalodie (bei Migräne, Durchblutungsstörungen, Bluthochdruck sowie Parkinson)
  • Astemizol (bei Allergien)
  • Triazolam / Midazolam (bei Schlafstörungen und zur Narkose)
  • Alfentanil (zur Schmerzstillung bei Operationen)
  • Cisaprid (bei Sodbrennen)

Die Wirkung folgender Arzneistoffe wird durch Azithromycin verstärkt:

  • Blutverdünnende Mittel (Cumarine)
  • Digoxin (bei Herzfunktionsstörungen)

Gegenanzeigen

In den meisten Fällen spricht nichts dagegen, wenn Sie bei einer bestimmte durch Bakterien verursachten Geschlechtskrankheit das Medikament Azithromycin zur Behandlung einsetzen.

Pauschal zu sagen, dass jeder Betroffene dieses Arzneimittel nehmen darf, wäre allerdings falsch, da es einige Gegenanzeigen zu beachten gibt. In den meisten Fällen führen bestimmte andere Erkrankungen, die der Betroffene neben der zu behandelnden Infektion bereits hat, dazu, dass eine Einnahme von Azithromycin nicht vorgenommen werden sollte.

Zu solchen „Vorerkrankungen“ gehören zum Beispiel Leber- und Nierenerkrankungen, die nicht nur kurz und vorübergehend vorhanden sind. Auch dann, wenn Sie an einer Myasthenie Gravis, einem Long-QT-Syndrom erkranken oder an Herzrhythmus-Störungen leiden sollten, ist die Einnahme von Azithromycin nicht empfehlenswert. Die Behandlung für Schwangere und stillende Frauen sollte nur unter strenger Aufsicht eines Arztes erfolgen.

Immer beliebter: Online-Rezept-Service

Durch den bequemen Online-Rezept-Service ist kein Arztbesuch notwendig. Nach dem ausfüllen eines Fragebogens kann ein Rezept ausgestellt werden. Anschließend wird ein Expressversand eingeleitet. Die Zahlung kann auch auf Rechnung erfolgen.

Im Preis enthalten:

  • Medikament
  • Rezept
  • Expressversand

Quellen:

  • Beipackzettel Azithromycin. DACON GmbH: pharmazie.com
  • Fachinformation: Azithromycin. Medizinische Medien Informations GmbH: gelbe-liste.de
  • Gebrauchsinformationen: Azithromycin-ratiopharm® 500 mg Filmtabletten. ratiopharm GmbH: ratiopharm.de
  • Erfahrungen mit Drei-Tage-Therapie. Deutsches Ärzteblatt: aerzteblatt.de
  • Azithromycin: Wirkung, Anwendungsgebiete: NetDoktor.de
  • Azithromycin. A review of its antimicrobial activity, pharmacokinetic properties and clinical efficacy: ncbi.nlm.nih.gov