Livial aus Holland

Livial (Liviella) enthält den Wirkstoff Tibolon und behandelt die Wechseljahresbeschwerden in der Menopause. Das Medikament kann auch zur Behandlung von Osteoporose verschrieben werden. 

  • Auf Online-Rezept-Service
  • Hersteller: Organon
  • Wirkstoff: Tibolon
  • Dosierung: 2.5mg
  • Wirkstoffklasse: synthetisches Steroid
  • Verschreibungspflichtig

Livial/Liviella (Tibolon) online bestellen?

Auch in Holland ist Livial bzw. Liviella verschreibungspflichtig. Wenn Frauen also den Wirkstoff Tibolon bestellen möchten, wird dennoch ein Rezept benötigt. Dieses Rezept kann allerdings auch über eine Online Klinik von einem Arzt im Internet ausgestellt werden. Kosten für das Medikament, das Rezept und den Versand sind inklusive.

Bestellung

Online Klinik besuchen. Behandlung wählen. Fragebogen ausfüllen. Bestellung aufgeben.

Diagnose

Ärztliche Kontrolle. Auswertung des Fragebogens. Rezeptausstellung.

Versand

Weiterleitung an die Versandapotheke. Expressversand der deutschen Arzneimittel.

livial-liviella-tibolon-aus-holland-bestellen

Medizinisch überprüft

Aktualisiert: 28.02.2020

Inhalt:

Wissenswert

Livial  (auch Liviella genannt) wird von Ärzten verschrieben, um die Symptome, die vor und während der Menopause auftreten können, zu behandeln. Es handelt sich bei dem Mittel um eine Hormonersatztherapie (HET). Es lindert Hitzewallungen, depressive Verstimmungen und Irritationen der Scheiden Schleimhaut.

Eine weitere Beschwerde, die in der Menopause auftreten kann, und die betroffenen Frauen stark beeinträchtigt, ist der Verlust des weiblichen Sexualempfindens. Dafür kann sowohl der Rückgang der Libido also auf eine trockene Vaginalschleimhaut, die den Geschlechtsverkehr schmerzhaft werden lässt, verantwortlich sein. Eine Hormonersatztherapie mit Liviella sollte diesen beiden Ursachen entgegenwirken.

Die spontan auftretenden Hitzewallungen und erhöhten Schweißausbrüche, die auch äußerlich sichtlich sind, und die vor allem ungeplant auftreten, empfinden viele Frauen als Benachteiligung im Berufsleben, die sie unbedingt vermeiden wollen. Durch Liviella wird der weibliche Körper mit jenen Hormonen versorgt, die der Körper vor der Menopause selbst in ausreichender Menge produziert hatte, damit solche Symptome verhindert werden.

Der in den Wechseljahren aufkommende Östrogenmangel, lässt die androgenen Botenstoffe in den Vordergrund rücken. Es sind diese männlichen Botenstoffe, die den weiblichen Körper zu unerwünschten, verstärkten Reaktionen führt. Die Hormonersatztherapie mit Liviella verhindert, dass sie im Hormonhaushalt die Übermacht gewinnen.

Wirkungsweise

  • In einer Tablette Livial sind 2,5 mg Tibolon enthalten.

In Livial (Liviella) ist der Wirkstoff Tibolon, ein synthetisches Geschlechtshormon enthalten. Es hat eine ähnliche Wirkung wie die Hormone Östrogen, Progestagen und Androgen (männliches Hormon).

Im monatlichen Zyklus einer Frau spielen die Hormone eine große Rolle. Deren Produktion sinkt jedoch mit zunehmendem Alter und ihr Mangel kann in den Wechseljahren zu Beschwerden führen.
Livial gleicht den Hormonhaushalt aus und kann somit die Symptome Lindern.

Livial wird bei den folgenden Wechseljahrsbeschwerden verordnet:

  • bei Hitzewallungen,
  • nächtlichen Schweißausbrüchen,
  • Stimmungsschwankungen, Reizbarkeit und Depressionen,
  • bei Nervosität und Schlafstörungen und
  • bei trockenem Schleimfluss (Vagina oder Augen).

Livial hat eine besonders positive Auswirkung auf die Gewichtszunahme und auf den Verlust der Libido. Es wirkt sich auch günstig auf die Brustdrüse aus, indem es nach wenigen Monaten der Einnahme die Spannung und die Schmerzen in den Brüsten verringert.

Durch die Einnahme von üblichen Hormonpräparaten wird meist die Brustdichte erhöht und dadurch eine Mammografie erschwert. Livial hingegen verringert die Brustdichte und erleichtert so die Untersuchung und eine zuverlässige Beurteilung.

Neuere Studien über das Arzneimittel Livial lassen vermuten, dass es eine schützende Wirkung gegen Brustkrebs haben könnte. Sichere Beweise können jedoch erst weitere Studien liefern.

Dosierung und Anwendung

  • Die empfohlene Dosierung von Livial ist eine Tablette am Tag.
  • Diese sollte immer zur gleichen Tageszeit eingenommen werden.
  • Die Dosierung darf nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt geändert werden.
  • Die Einnahme von Livial darf erst zwölf Monate nach der letzten Monatsblutung beginnen.
  • Ein früherer Beginn würde zu unregelmäßigen Monatsblutungen führen.

Wird die Einnahme der Tablette einmal vergessen, kann dies innerhalb von zwölf Stunden nachgeholt werden. Ist der Zeitraum länger, wird die Tablette nicht mehr genommen, dafür wird die nächste dann wieder zur gewohnten Zeit genommen.

Bei einer Überdosierung besteht kein allzu großes Risiko. Es kann dadurch zu Übelkeit und Erbrechen und einige Tage lang auch zu Vaginal Blutungen kommen.

Livial darf nicht gleichzeitig mit anderen Medikamenten zur Hormonersatztherapie (HET) eingenommen werden. Die hier angegebene Dosierung und die Einnahme sind allein auf die Einzeltherapie mit Livial abgestimmt.

Nebenwirkungen und Risiken

Wie alle Medikamente, kann auch Livial Nebenwirkungen haben, die aber nicht bei jedem auftreten müssen.

Mögliche häufige Nebenwirkungen sind:

  • Zunahme von Gewicht
  • unnatürlicher Haarwuchs
  • Schmerzen in der Brust
  • Schmerzen im Bauchbereich
  • Schmier- und Vaginal Blutungen

Mögliche gelegentliche Nebenwirkungen sind:

  • Magen-Darm-Beschwerden
  • Kopfschmerzen oder Migräne
  • Schwindel
  • Depressionen
  • Störungen des Sehvermögens
  • Schmerzen in den Gelenken oder Muskeln
  • Juckreiz

Schmerzen im Bauchbereich, Schmier- und Vaginal Blutungen kommen meist in den ersten Monaten der Einnahme von Livial vor. Wenn die Nebenwirkungen länger anhalten, sollte der Arzt informiert werden.

Risikoabwägung

Vor dem Beginn einer Hormonersatztherapie wird die Patientin von ihrem behandelnden Arzt über die möglichen Risiken aufgeklärt. Die Behandlung soll vorrangig die Symptome der Beschwerden der Patientin bessern.

Die Einnahme von Livial kann aber auch das Risiko für die folgenden Erkrankungen erhöhen:

  • Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems, wie beispielsweise Herzinfarkt
  • Thrombosen in den Venen
  • Lungenembolien
  • Geschwüre oder Krebs in der Gebärmutter
  • Brustkrebs

Tritt eine Verschlechterung der Funktion der Leber oder eine Gelbsucht auf, sollte die Therapie sofort abgebrochen werden. Auch neu auftretende Migräneanfälle und ein deutlicher Anstieg des Blutdrucks machen eine sofortige Beendigung der Therapie notwendig.
In der Packungsbeilage sind alle möglichen unerwünschten Nebenwirkungen, Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten und Gegenanzeigen, die hier nicht aufgeführt sind, ausführlich erklärt.

Gegenanzeigen

Wenn folgende Umstände auf die Patientin zutreffen, sollte auf die Einnahme von Livial (Liviella) verzichtet werden:

  • Stillzeit oder Schwangerschaft,
  • vorausgegangener oder bestehender Brustkrebs,
  • genitale Blutungen, die nicht ärztlich abgeklärt wurden,
  • Verdacht auf oder tatsächlich bestehende östrogen abhängige Tumore,
  • Endometriumhyperplasie (ungewöhnliches Wachstum der Gebärmutterschleimhaut)
  • Kreislauf-Erkrankungen
  • Schlaganfall
  • Erkrankung der Leber, einschließlich erhöhter Leberwerte
  • Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff Tibolon oder andere Inhaltsstoffe des Medikamentes wie Laktoseintoleranz

Der Arzt muss, um die Eignung von Livial einschätzen zu können und alle möglichen Risiken ausschließen zu können, den Patientenfragebogen zusammen mit der Patientin wahrheitsgemäß und vollständig ausfüllen. Dazu benötigt der Arzt umfängliche und wahrheitsgetreue Angaben der Patientin.

Hinweise zur Fahrtüchtigkeit und Alkohol

Durch die Einnahme von Livial (Wirkstoff: Tibolon) wird das Reaktionsvermögen nicht verändert und die Teilnahme am Straßenverkehr wird durch die Therapie nicht beeinträchtigt. Es gibt auch keine Beschränkungen hinsichtlich Konsum von Alkohol oder anderen Lebensmitteln.

Der behandelnde Arzt sollte den Erfolg der Behandlung mit Livial (Liviella) in regelmäßigen Abständen, aber mindestens einmal im Jahr überprüfen. Bei den jeweiligen Untersuchungen wird das Verhältnis von Nutzen gegen Risiko jeweils neu überprüft. Bei längerer Behandlungsdauer steigt das Risiko für eine Krebserkrankung.

Immer beliebter: Online-Rezept-Service

Durch den bequemen Online-Rezept-Service ist kein Arztbesuch notwendig. Nach dem ausfüllen eines Fragebogens kann ein Rezept ausgestellt werden. Anschließend wird ein Expressversand eingeleitet. Die Zahlung kann auch auf Rechnung erfolgen.

Im Preis enthalten:

  • Medikament
  • Rezept
  • Expressversand

Quellen: