Hormonersatztherapie aus Holland

Die Hormonersatztherapie (HET) wird bei Beschwerden während den Wechseljahren angewendet. Eine Hormonersatztherapie kann dafür sorgen, dass der Östrogenspiegel wieder auf ein normales Maß angehoben wird. 

  • Auch auf Online-Rezept-Service
  • 4 Medikamente zur Auswahl
  • Livial (Tibolon)
  • Estramon Conti Pflaster
  • Activelle (Kliovance/Noviana)
  • Kliogest N (Elleste Duet Conti)

Präparate zur HET online bestellen?

Damit Frauen Hormonersatztherapie-Medikamente online bestellen dürfe, wird ein Rezept benötigt. Auch in Holland sind diese Medikamente verschreibungspflichtig. Es kann allerdings ein Online-Rezept-Service in Anspruch genommen werden. Somit kann das Rezept von einem Arzt über das Internet ausgestellt werden. All-Inklusive: Medikament, Rezept und Expressversand. 

Bestellung

Online Klinik besuchen. Behandlung wählen. Fragebogen ausfüllen. Bestellung aufgeben.

Diagnose

Ärztliche Kontrolle. Auswertung des Fragebogens. Rezeptausstellung.

Versand

Weiterleitung an die Versandapotheke. Expressversand der deutschen Arzneimittel.

medikamente-hormonersatztherapie-aus-holland-bestellen

Medizinisch überprüft

Aktualisiert: 27.02.2020

Inhalt:

Wissenswertes

Die Hormonersatztherapie, kurz HET, ist beim Patienten immer dann indiziert, sofern ein sogenannter relativer oder auch absoluter Mangel an einem bestimmten Hormon im Körper vorliegt.

Dies kann beispielsweise während der Wechseljahre der Frau, des sogenannten Klimakteriums, angezeigt erscheinen. Hierbei kann es sich aus Gründen des Wohlbefindens der Patienten erforderlich machen, das fehlende Hormon jeweils künstlich dem Körper zuzuführen. Es gibt viele Frauen, die gute Erfahrungen mit der Hormonersatztherapie machen konnten, was die Linderung der unangenehmen Symptome der  Wechseljahre angeht.

Symptome

In erster Linie sind es die Beschwerden, die während der Wechseljahre auftreten, die eine Hormonersatztherapie sinnvoll erscheinen lassen.

Bekannte Symptome:

  • Stimmungsschwankungen
  • Hitzewallungen
  • Nachtschweiß
  • Trockenheit der vaginalen Schleimhaut
  • sexuelle Unlust
  • Depressionen
  • Blutgerinnungsstörungen
  • Migräne

Meistens sind diese Beschwerden auf einen verminderten Östrogenspiegel zurückzuführen, der durch Anwendung der Hormonersatztherapie wieder auf ein normales Maß angehoben werden kann. 

Behandlungsformen

Die entsprechende Applikation und Darreichungsform der Hormonersatzstoffe ist dabei vielfältig und komplex.

Sie reicht von der oralen Verabreichung in Tablettenform über Pflaster, Cremes und beispielsweise östrogenhaltige Gele, bis hin zu Pessaren oder auch Vaginalringen, die zur wirksamen und erfolgreichen Behandlung eingesetzt werden können. In jedem Falle ist jedoch eine gründliche Beratung des betroffenen Patientenkreises mit dem jeweiligen Arzt noch vor dem Beginn der Therapie erforderlich.

Wichtig ist im Zusammenhang mit der Hormonersatztherapie, dass die geeignete Therapie ausgewählt wird, da es verschiedene Therapieformen gibt.

In erster Linie wird zwischen drei verschiedenen Behandlungsformen unterschieden, nämlich zwischen der kontinuierlichen, der kombinierten und der zyklischen Hormonersatztherapie.

  • Eine alleinige Östrogentherapie wird empfohlen, wenn die Gebärmutter entfernt worden ist.
  • Im Gegensatz dazu ist eine zyklische Hormonersatztherapie dann sinnvoll, falls die Patientinnen noch eine Periode haben.

In erster Linie sollten die Wahl der passenden Hormonersatztherapie vom Lebensstil und den gesundheitlichen Zustand abhängig gemacht werden.

Gegenanzeigen

Es gibt heute jedoch nach wie vor vielfältige Kontraindikationen, welche jeweils gegen den Einsatz einer Hormonersatztherapie beim Patienten sprechen.

Hierzu zählen beispielsweise :

  • Brustkrebserkrankungen und andere Arten von Karzinomen,
  • alle ungeklärten blutigen Ab- und Ausflüsse aus der Vagina,
  • jede extreme und schlecht behandelbare Form der Herzinsuffizienz,
  • Bluthochdruck,
  • schwere Formen einer Lebererkrankung,
  • Lupus erythemadodes,
  • jede Thrombose der Beinvenen oder eine überstandene Lungenembolie,
  • bekannte Störungen der Blutgerinnung.

 

Grundsätzlich bedarf jegliche Form einer Hormonersatztherapie daher der ärztlichen Begleitung und Kontrolle. Bezüglich der Dauer einer Hormonersatztherapie gibt es derzeit noch keine allgemein gültigen oder verbindlichen Empfehlungen oder gar Richtlinien.

Die Dauer der Maßnahmen sollte sich ausschließlich nach dem Wohlbefinden des Patienten richten und jeweils im individuellen Arztgespräch geklärt und abgesprochen werden.

Anwendungsgebiete

Durchschnittlich betrachtet beginnen die Wechseljahre bei den meisten Frauen ab dem 50. Lebensjahr, jedoch bemerken viele Frauen schon vorher einige unangenehme Symptome.

Falls diese Symptome den normalen Alltag einschränken und die Lebensfreude vermindern sollten, kann eine Hormonersatztherapie eine sehr gute Lösung sein. Darüber hinaus sind es nicht nur die bereits genannten Symptome, die eine Hormonersatztherapie aus medizinischer Sicht sinnvoll machen.

Denn der niedrige Östrogenspiegel kann in nicht wenigen Fällen auch dazu führen, dass sich die Knochenqualität verschlechtert und es in schlimmeren Fällen sogar zu Osteoporose kommen kann. In dem Zusammenhang ist eine Hormonersatztherapie also auch deshalb sinnvoll, weil das Risiko von Knochenbrüchen durch den wieder ansteigenden Östrogenspiegel vermindert werden kann. Dennoch ist eine Hormonersatztherapie natürlich nicht bei jeder Frau notwendig, die sich in den Wechseljahren befindet.

Immer beliebter: Online-Rezept-Service

Durch den bequemen Online-Rezept-Service ist kein Arztbesuch notwendig. Nach dem ausfüllen eines Fragebogens kann ein Rezept ausgestellt werden. Anschließend wird ein Expressversand eingeleitet. Die Zahlung kann auch auf Rechnung erfolgen.

Im Preis enthalten:

  • Medikament
  • Rezept
  • Expressversand

Quellen: