Hirsutismus Behandlung

Hirsutismus als unangenehme Erkrankung bei Frauen die zu übermäßigen Haarwuchs führt. Hirsutismus wird im Allgemeinen so definiert, dass die von der Erkrankung betroffenen Frauen unter auffälliger Gesichtsbehaarung leiden. Der vermehrte Behaarung lässt sich mit verschreibungspflichtigen Cremes gut behandeln.

Medikamente gegen Hirsutismus bestellen?

Wenn Frauen eine Creme wie Vaniqa gegen Hirsutimus bestellen möchten, wird auch in Holland ein Rezept benötigt. Dieses Rezept kann allerdings auch über eine Online Klinik ausgestellt werden. Anschließend erfolgt ein Expressversand.

Bestellung

Online Klinik besuchen. Behandlung wählen. Fragebogen ausfüllen. Bestellung aufgeben.

Diagnose

Ärztliche Kontrolle. Auswertung des Fragebogens. Rezeptausstellung.

Versand

Weiterleitung an die Versandapotheke. Expressversand der deutschen Arzneimittel.

hirsutismus-behandlung-aus-holland-bestellen

Medizinisch überprüft

Aktualisiert: 27.02.2020

Inhalt:

Wissenswertes

Auch wenn Hirsutismus nicht mit körperlichen Schmerzen oder gefährlichen Symptomen verbunden ist, so muss sie dennoch sehr ernst genommen werden, denn viele der betroffenen Frauen bekommen psychische Probleme

Schätzungen zufolge sind in Deutschland rund 20 Prozent aller Frauen von dieser Erkrankung betroffen. Positiv ist, dass es zumindest mittlerweile verschiedene Medikamente wie Vaniqa gegen Hirsutismus gibt, mit denen die Erkrankung effektiv zu behandeln ist.

Hirsutismus wird im Allgemeinen so definiert, dass die von der Erkrankung betroffenen Frauen unter auffälliger Gesichtsbehaarung leiden. Diese vermehrte Behaarung macht sich insbesondere im Bereich des Kinns und der Oberlippe bemerkbar.

Während sich Männer an einer solchen Behaarung nicht stören oder sich diese sogar wünschen, leiden die meisten betroffenen Frauen stark unter dem vermehrten Haarwuchs. Genau aus diesem Grund handelt es sich beim Hirsutismus um eine Krankheit und nicht nur um ein rein optisches Problem.

Die körperlichen Auswirkungen des Hirsutismus sind recht eindeutig und klar zu definieren, denn das Krankheitsbild macht sich stets durch eine vermehrte Behaarung sichtbar. Der vermehrte Haarwuchs tritt vor allen Dingen im Gesicht auf, kann sich aber auch an verschiedenen Stellen am Körper äußern. Deutlich schwerwiegender sind die psychischen Auswirkungen, die durch die Erkrankung verursacht werden können.

Viele der betroffenen Frauen leiden sehr darunter, dass sie nicht dem Schönheitsideal entsprechen können, sondern sie fühlen sich nicht selten durch die vermehrte Gesichtsbehaarung regelrecht entstellt. Daraus können durchaus schwerwiegende psychische Erkrankungen resultieren, die dann mit anderen Medikamenten und Therapien behandelt werden müssen.

Messung mit dem Ferriman-Gallwey-Score

Um eine klare Grenze ziehen zu können, wann es sich um eine Erkrankung und wann nur um ein kleines kosmetisches Problem handelt, wird der sogenannte Ferriman-Gallwey Index als Messgröße genutzt.

Gemessen wird hierbei das Haarwachstum bei Frauen, sodass eine Aussage darüber getroffen werden kann, wann es sich um Hirsutismus handelt.

Um mithilfe des Index ein Ergebnis ermitteln zu können, wird das Haarwachstum zunächst an bestimmten Körperstellen gemessen. Zu diesen Körperstellen zählen in erster Linie die Oberlippe, das Kinn, die Brust, die Arme, der Bauch, die Beine sowie der Rücken der Frau. Für jede Körperstelle wird dann auf einer Skala zwischen null und vier bewertet, wie stark der jeweilige Haarwuchs ist.

Dabei steht null auf der Skala für keinen übermäßigen Haarwuchs, während man bei vier von übermäßigem Haarwuchs sprechen kann, der nach männlichem Muster vorliegt. Auf Basis des Index sowie medizinischer Untersuchungen kann dann entschieden werden, ob der Hirsutismus leicht, gemäßigt oder stark ist.

Ursachen

Die Ursachen des Hirsutismus sind vielfältig. So kann zum Beispiel eine genetische Veranlagung ohne Krankheit dafür verantwortlich sein. Diesen Typ findet man oft bei südländischen Frauen.

Es kann aber auch an einem polyzystischen Ovarialsyndrom liegen. Hierbei produzieren die Eierstöcke vermehrt männliche Sexualhormone.

Weitere Ursachen sind adrenogenitales Syndrom, das noch andere Vermännlichungen mit sich bringt oder ein Tumor in den Eierstöcken oder Nebennieren. Frauen, die Androgene zum Doping einnehmen leiden oftmals auch an Hirsutismus.

In der Gesellschaft wird Hirsutismus oft auch mit Übergewicht und einer Insulinresistenz über einen Kamm geschert.

Behandlung

Das Bleichen der Haare ist nur eine Methode, um dem Hirsutismus zu begegnen. Andere Frauen wiederum nutzen die mechanische Methode der Epilation oder der Depilation.

Soll der Hirsutismus medikamentös behnadelt werden, dann  kann hierfür ein Rezept von einem Endokrinologe, Onkologeoder einem Arzt auf einer Online Klinik ausgestellt werden. Eine Creme mit dem Inhaltsstoff Eflornithin ist zur Behandlung von Hirsutismus im Gesicht zugelassen und sollte zweimal täglich aufgetragen werden. Das bekannteste Medikament nennt sich Vaniqa.

Alternativ können in machen Fällen auch Antiandrogene verschrieben werden. Hier ist aber der Nutzen genau abzuwägen, da die Nebenwirkungen sehr stark sein können.

Immer beliebter: Online-Rezept-Service

Durch den bequemen Online-Rezept-Service ist kein Arztbesuch notwendig. Nach dem ausfüllen eines Fragebogens kann ein Rezept ausgestellt werden. Anschließend wird ein Expressversand eingeleitet. Die Zahlung kann auch auf Rechnung erfolgen.

Im Preis enthalten:

  • Medikament
  • Rezept
  • Expressversand

Quellen:

  • Ferriman-Gallwey-Score – DocCheck Flexikon: flexikon.doccheck.com
  • Hirsutismus – Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie: endokrinologie.net
  • Hirsutismus: Ursachen, Anzeichen, Medikamente, Kosmetik (Von Von Martina Feichter, Medizinredakteurin und Biologin und Sabine Schrör, Medizinjournalistin): netdoktor.de