Medikamente gegen Geschlechtskrankheiten

Geschlechtskrankheiten werden oft nicht erkannt, wenn sich keine Symptome zeigen. Dennoch sollte eine Geschlechtskrankheit dringend behandelt werden. Effektive verschreibungspflichtige Medikamente gegen Geschlechtskrankheiten können auch auf Online Rezept bestellt werden. 

Medikamente online bestellen?

Durch die Möglichkeit einer Online-Sprechstunde können verschiedene Medikamente gegen Geschlechtskrankheiten, auch über das Internet bestellt werden. Das notwendige Rezept kann von einem Arzt nach der Auswertung eines Fragebogens ausgestellt werden. das Medikament kann nach der Diagnose mittels einem versicherten Expressversand an den Patienten verschickt werden.

Bestellung

Online Klinik besuchen. Behandlung wählen. Fragebogen ausfüllen. Bestellung aufgeben.

Diagnose

Ärztliche Kontrolle. Auswertung des Fragebogens. Rezeptausstellung.

Versand

Weiterleitung an die Versandapotheke. Expressversand der deutschen Arzneimittel.

medikamente-sti-std-geschlechtskrankheiten-aus-holland-bestellen

Medizinisch überprüft

Aktualisiert: 27.02.2020

Inhalt:

Wissenswertes

Bei Medikamenten gegen Geschlechtskrankheiten ist häufig von STD und STI die Sprache. 

  • STD (sexually transmitted diseases) steht für sexuell übertragbaren Erkrankungen
  • STI (sexually transmitted infections) steht  für sexuell übertragbaren Infektionen

Erklärung: Geschlechtskrankheit werden durch vaginalen, oralen oder analen Geschlechtsverkehr übertragen. Hierbei wird zwischen sexuell übertragbaren Erkrankungen und übertragbaren sexuellen Infektionen unterschieden.

Infizierte Menschen können ihre Partner anstecken, können aber selbst auch keine Krankheitssymptome aufzeigen. Inzwischen wird der Begriff STI für Geschlechtskrankheiten statt STD verwendet, so sollen die Risiken von Infektionen ohne Symptome verdeutlicht werden.

Häufigkeit

Chlamydien, Gonorrhoe und Syphilis zählen zu den verbreiteten STI. Der häufigste STI-Erreger weltweit ist Chlamydia trachomatis mit rund 131 Millionen Infizierten. Weitere häufige auftretende STI sind Hepatitis B, HIV-Infektionen, Herpes genitalis und Humane Papillomaviren, die HP-Viren.

Durch sexuellen Kontakt werden auch Filzläuse und Krätze, lateinisch Scabies, übertragen. In Deutschland werden Geschlechtskrankheiten, wie der weiche Schanker, Ulcus Molle, oder das Venerische Granulom, Lymphogranuloma venereum, nur selten festgestellt.

Die WHO, die Weltgesundheitsorganisation vermerkt dazu, dass Infektionen mit den Chlamydien immer wieder übersehen werden, da die Erkrankung bei Frauen mild verläuft. Wird die Infektionen nicht erkannt, führt sie bei Frauen zu chronischen Unterbauchentzündungen und zu Unfruchtbarkeit.

Übertragung

Geschlechtskrankheiten werden von Bakterien, Pilzen, Viren, Arthropoden, das sind Gliederfüßler, Protozoen, sogenannte Einzeller, sowie Parasiten verursacht. Erst der sexuelle Kontakt ermöglicht die Übertragung der Krankheitserreger.

In der Regel werden Geschlechtskrankheit durch eine infizierte Person durch Vaginal-, Oral- oder Analverkehr übertragen. Viele Menschen wissen nicht, dass eine Übertragung auch ohne genitale Penetration möglich ist.

Geschlechtskrankheiten können zudem übertragen werden durch:

  • Zungenküsse
  • Eine Infektion wird bei der Geburt von der Mutter auf das Kind übertragen
  • Beim Stillen des Säuglings
  • Durch die Benutzung von medizinischen Instrumenten, wie zum Beispiel von Spritzen
  • Manche Krankheiten lassen sich auch durch einfachen Hautkontakt übertragen

HIV-Risiko steigt

Für Menschen mit einer Infektion durch eine Geschlechtskrankheit steigt das Risiko, sich mit einer HIV-Infektion anzustecken. Der Grund ist simpel. Befinden sich im Genitalbereich entzündliche Stellen, existieren mehr Angriffspunkte für eine HIV ist Infektion.

Symptome

Oft bleibt die Geschlechtskrankheit unbemerkt, die Folge sie wird auch nicht behandelt. So kann sich die Krankheit immer weiterverbreiten, da auch der Partner oder die Partnerin angesteckt werden, so kann sich Krankheit mehr und mehr verbreitet.

Folgende Symptome sind häufig möglich:

  • Ausfluss aus der Vagina oder der Harnröhre
  • Schmerzen beim Wasserlassen
  • Juckreiz
  • Geschwüre
  • Der Bereich an der Leiste schwillt an
  • Der Hodensack bekommt eine Schwellung
  • Fieber, Schüttelfrost & Kopfschmerzen
  • Muskel & Gelenkschmerzen

Vorbeugung

Wer mit mehr, wie drei verschiedenen Partnern pro Jahr Sex hat, erhöht das Risiko sich mit einer Geschlechtserkrankung anzustecken.

Wechselnde Sexpartner und ungeschützter Geschlechtsverkehr erhöhen das Risiko einer Infektion. Deshalb sollte Sex, vor allem mit Fremden Personen nie ohne die Verwendung eines Kondoms vollzogen werden.

Wenn der Partner infiziert ist, lässt sich eine Ansteckung kaum ausschließen. Nur wenn beide Partner eine hundertprozentige sexuelle Abstinenz einhalten ist eine Ansteckung zu vermeiden. Doch selbst dann, kann durch besonders hartnäckige Bakterien noch eine Übertragung über den Haushalt erfolgen. Daher gilt es sich stets die Hände gründlich zu waschen und insbesondere das Badezimmer gründlich zu reinigen und zu desinfizieren

Behandlung

Therapieziel ist die schnelle Heilung oder Infektionsreduktion. Wichtig ist, dass die Infektskette durchbrochen wird, um weiter Ansteckungen zu vermeiden. Größte Bedeutung hat deshalb die Behandlung der Sexualpartner.

Viele Krankheiten des Geschlechts lassen sich effektiv mit antiviralen und antibakteriellen Medikamenten behandeln. Da die Arzneimittel verschreibungspflichtig sind, ist die Rezeptausstellung durch einen Arzt nötig. Das Rezept kann auch über eine Online Klinik ausgestellt werden, woraufhin ein Expressversand veranlasst wird. 

Chlamydien Behandlung durch Antibiotika

Aktuell gilt besonders die Behandlung von Chmalydien noch als besonders effektiv. Hierfür wird ein Antibotika wie Azithromycin verschrieben. Das Medikament lindert die Symptome schnell und gilt als gut verträglich.

Immer beliebter: Online-Rezept-Service

Durch den bequemen Online-Rezept-Service ist kein Arztbesuch notwendig. Nach dem ausfüllen eines Fragebogens kann ein Rezept ausgestellt werden. Anschließend wird ein Expressversand eingeleitet. Die Zahlung kann auch auf Rechnung erfolgen.

Im Preis enthalten:

  • Medikament
  • Rezept
  • Expressversand

Quellen:

  • Chlamy­dien-Infektion: Einmalgabe von Azithromycin mit hoher Effektivität. Deutsches Ärzteblatt: aerzteblatt.de
  • The Presentation, Diagnosis, and Treatment of Sexually Transmitted Infections: ncbi.nlm.nih.gov
  • Sexually transmitted diseases. – NCBI
  • Geschlechtskrankheiten Symptome | Deutsche Aidshilfe: aidshilfe.de