Sporanox aus Holland

sporanox Sporanox ist ein Antibiotikum, das Schimmelinfektionen auf der Haut, dem Mund und den Nägeln bekämpft. Weiterhin wird Sporanox eingesetzt bei Scheidenpilz, einer Pilzinfektion des Auges und des gesamten Organismus. Das Mittel greift die Zellmembran des Pilzes an, sodass dieser nicht mehr die Chance hat, sich weiter auszubreiten. Dadurch erhält der Körper die Möglichkeit, sich zu regenerieren und von dem Pilz zu befreien.


DERZEIT NICHT VERFÜGBAR


fragebogen ausfüllen rezeptausstellung expressversand

Wie wird Sporanox angewendet?

Die erfolgreiche Anwendung von Sporanox ist relativ simpel. Da die Dosierung des Medikaments von unterschiedlichen Faktoren abhängt, sollte sie von dem behandelnden Arzt individuell abgestimmt werden. Ja nach Anweisung werden ein bis zwei Kapseln täglich mit ausreichend Flüssigkeit eingenommen. Ideal ist es, die Tablette während oder unmittelbar nach einer Mahlzeit einzunehmen.
Um eine effektive Behandlung zu erzielen, muss Sporanox einige Wochen bis Monate ununterbrochen eingenommen werden. Der Zeitraum bis zur vollständigen Genesung ist abhängig von der Hartnäckigkeit und dem Erscheinungsbild der Infektion.

Welche Nebenwirkungen können auftreten?

Bei der Einnahme von Sporanox kommt es relativ selten zu Nebenwirkungen. Doch obwohl mehr als 80 Prozent aller Patienten während der Anwendung keinerlei Nebenwirkungen bei sich beobachtet haben, kann es auch bei diesem gut verträglichen Medikament zu Begleiterscheinungen kommen.

Gelegentlich wurde über Kopfschmerzen und Verdauungsprobleme berichtet. Mitunder besteht die Möglichkeit, dass Übelkeit, Schwindel, Müdigkeit, Juckreiz und Nesselsucht auftreten. In sehr seltenen Fällen kann es bei Frauen zu Menstruationsbeschwerden kommen, und auch Schwellungen, Anstieg der Leberenzyme und Hauterscheinungen sind äußerst selten beobachtet worden.

Welche Gegenanzeigen müssen beachtet werden?

Sporanox darf nicht bei einer Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe des Medikaments eingenommen werden. Eine Einnahme während einer bestehenden Schwangerschaft ist ebenfalls nicht erlaubt. Während der Stillzeit muss die Anwendung mit dem zuständigen Arzt abgesprochen werden.
Ferner muss die Einnahme mit einem Arzt oder Apotheker besprochen werden, wenn Probleme mit dem Herz bestehen, wie Herzschwäche, eine koronare Herzkrankheit, Herzklappenerkrankungen, oder wenn eine Lungenfunktionsstörung vorliegt, die eine Herzschwäche begünstigen.
Wenn eine eingeschränkte Nierenfunktion oder die Neigung zu Wassereinlagungen (Ödemen) besteht, ist ebenfalls Vorsicht geboten. Auch bei einer eingeschränkten Leberfunktion muss die Einnahme von Sporanox vorher abgeklärt werden.

Sind Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten bekannt?

Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten wurden gelegentlich von Patienten beobachtet. Es ist empfehlenswert, dem behandelnden Arzt oder Apotheker vor Beginn der Anwendung mit Sporanox mitzuteilen, welche weiteren Medikamente gleichzeitig eingenommen werden.
Bei den folgenden Arzneimitteln ist Vorsicht geboten, da von Wechselwirkungen berichtet wurde:

• Rifampicin
• Terfenadin
• Orale Antikoagulantien
• Phenytoin
• Midazolam
• Cisaprid
• HMG-CoA-Reductasehemmer
• Digoxin
• Triazolam
• Cyclosporin A
• Systemisches Methylprednisolon
• Vinca Alkaloide
• Tacrolimus
• Dihydropyridin-Ca-Blocker
• Antazida
• Chinidin
• Orale Antidiabetika
• Astemizol

Weiterhin ist zu beachten, dass Kinder unter 12 Jahren in der Regel auf die Einnahme verzichten sollten. Bei Jugendlichen zwischen 12 und 18 Jahren kann Sporanox eventuell eingesetzt werden, allerdings nur bei bestimmten Anwendungsgebieten. Auch bei älteren Patienten sollte die Einnahme nur unter besonderer Vorsicht erfolgen.

Welche Warnhinweise gibt es?

Regelmäßige Kontrollen durch den behandelnden Arzt sind zu befolgen. Begleiterscheinungen und Nebenwirkungen sind auf Grund von möglichen Leberschäden dem Arzt mitzuteilen. Antazida (säureneutralisierende Arzneimittel) sollten frühestens zwei Stunden nach Einnahme von Sporanox eingenommen werden. Frauen, die sich im gebärfähigen Alter befinden, sollten während der Behandlung mit Sporanox zusätzliche Verhütungsmittel anwenden.
Die Behandlung darf nicht frühzeitig abgebrochen werden, da sonst mit einem wiederholten Ausbruch der Krankheit zu rechnen ist.
Vorsicht ist ebenfalls bei Allergien gegen die folgenden Substanzen geboten:

• das Lösungsmittel Polyethylenglycol (E-Nummer E 431)
• Farbstoffe (zum Beispiel Eosin oder Indigocarmin, E-Nummer E 132)
• Pilzmittel (zum Beispiel Fluconazol, Voriconazol, Posaconazol, Itraconazol)
• Das Lösungsmittel Propylenglycol (E-Nummer E 477)
• Jod