potenzmittel

Potenzmittel im Urlaub

Ist es erlaubt Potenzmittel und Medikamente ins Ausland mitzunehmen?
reisenGrundsätzlich gilt, man kann alle Medikamente mit ins Ausland nehmen, auch sogenannte Opioide (morphinähnliche Substanz) dürfen eingeführt werden. Das gilt für eine Größenordnung, die der Arzt verschrieben hat und für die Dauer der Reise, bis ca. 30 Tage. Unterliegen die Tabletten einer besonderen Kontrolle (Morphine oder suchtfördernde Mittel) , so sollte eine Bescheinigung des behandelnden Arztes mitgeführt werden.

In dieser sollte beinhaltet sein, wie hoch die eventuelle Tagesdosis und Nachtdosis einzunehmen ist. Außerdem sind die Medikamente auf den Eigenbedarf reduziert, nicht übertragbar auf dritte Personen. Am besten klärt man das schon vor der Reise ab, dann gibt es keine unliebsamen Überraschungen. Das Attest sollte ebenso neueren Datums sein. Amphetamine die mitgenommen werden, unterliegen auch einer besonderen Kontrolle, hier könnte im Reiseland damit Handel getrieben werden.

Auch hier gilt, vorab abklären. Es können nicht in jedes Land Medikamente mitgenommen werden, besteht das Schengener Abkommen, das besagt, das europaweit diese Regeln für die Einfuhr von Medikamenten gilt, so ist es erlaubt. Man denke an die Diabetiker, in dessen Gepäck sich Spritzen befinden, die er für sein Insulin braucht, hier nicht abgeklärt, kann es zu peinlichen Untersuchungen kommen. Das Besorgen von den einzunehmenden Medikamenten im Urlaubsland, ist nicht jedermanns Sache, man fürchtet um die Qualität und die Gleichheit des Medikamentes. In diesem Fall also vorab abklären, was und wieviel eingeführt werden darf, und sicherheitshalber eine ärztliche Bescheinigung mitführen.


Ist es erlaubt Potenzmittel ins Ausland mitzunehmen?

Was muss beachtet werden? Potenzmittel sind verschreibungspflichtig, man soll sie nicht auf eigene Verantwortung einnehmen. Es sollte mit dem behandelnden Arzt etwaige gesundheitliche Probleme abgeklärt werden. Diese sind Kreislauferkrankungen, bei Befindlichkeiten der Nieren und der Leber, kann nur der Arzt entscheiden, inwieweit Handlungsbedarf besteht. Auch bei der Einnahme mit anderen Medikamenten, können Wechselwirkungen entstehen, die nur der Arzt ersehen kann.

Der Verschreibungsgrund bezieht sich nicht darauf, dass der Patient einfach nur ein bisschen mehr Spass haben will, hier sollte schon eine ernsthafte Erkrankung vorliegen (sprich Erektionsstörungen). In Deutschland wird die Verschreibungspflicht für Potenzmittel sehr ernst genommen, während im Ausland damit sorgloser umgegangen wird. Auch bewegen sich die Kosten für ein Potenzmittel im Ausland deutlich unter den in Deutschland erhältlichen.

Aber die Einfuhr von Potenzmitteln ist vom Ausland nach Deutschland generell verboten.

Und das hat seinen Grund. Im Ausland unterliegen die pharmalogischen Untersuchungen nicht so strengen Gesetzen wie in Deutschland und die Folgen bei der Einnahme können verheerend sein. Es werden mittlerweile sogenannte Generika angeboten, die den „Marken-Potenzmitteln“ in nichts nachstehen, eine 100%ige Idendität besteht zwischen den Generika und dem Potenzmittel. Wie gesagt, die Einfuhr nach Deutschland ist verboten, aber es werden von hier durchaus Mittel verschickt, wobei sich der Zoll vorbehält, die Päckchen zu kontrollieren und gegebenenfalls zu beschlagnahmen.

Was schreibt das Gesetz vor?

Die Deutschen Einfuhrbestimmungen sagen aus, dass nur Arzneimittel, die den strengen Gesetzen unserer Arzneimittelforschung unterliegen, eingeführt werden dürfen. Und zwar nur in der Menge, die für einen ganz persönlichen Bedarf gelten sollen.

Bei der Ausfuhr von Potenzmittel gilt das gleiche wie für Medikamente die unter ein besonderes Gesetz fallen (Betäubungsgesetz o.ä.), es sollte nur der eigentliche Bedarf von Potenzmitteln mitgeführt werden. Mehr wird man sowieso nicht mitnehmen, denn im Ausland sind die Mittel für kleinste Beträge zu haben, aber trotzdem aufpassen und nicht hunderte von Tabletten nach Deutschland einführen, da ist der Erklärungbedarf etwas höher beim Zoll.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.