Diabetes Medikamente

Medikamente gegen Diabetes:


Diabetes, auch Diabetes mellitus oder Zuckerkrankheit genannt, zählt zu der Gruppe der sogenannten Volkskrankheiten, die in den westlichen Industrienationen häufig auftreten. Grundsätzlich liegt bei den Patienten eine sogenannte Hyperglykämie, eine Überzuckerung des Blutes vor, welche dazu führt, dass Zucker mit dem Urin ausgeschieden wird. Die Zuckerkrankheit wird dabei nach ihrer Organisation und nach der jeweiligen Art ihrer Behandlung gemäß dem WHO-Standard in unterschiedliche Gruppen eingeteilt.

Die Ursachen der Zuckererkrankung beim Menschen

Grundsätzlich hängt die Überzuckerung bei Diabetes mellitus mit der Überzuckerung des Blutes und mit einem latenten Insulinmangel beim Patienten zusammen. Fehlernährung kann die Entstehung der Krankheit begünstigen. Generell spielen jedoch mehrere Gruppen von Ursachen bei der Entstehung des Krankheitsbildes eine entscheidende Rolle. Bei der Diabetes mellitus des Typs 1 sind dies anlagebedingte und genetische Faktoren, zu denen verschiedene Umwelteinflüsse hinzu kommen. Als Ursache für die Entstehung der Diabetes mellitus des Typs 1 wurde beispielsweise eine Veränderung des sogenannten Chromosoms 6 bei den betroffenen Patienten identifiziert.

Meist sind jedoch daneben noch weitere Gene von Mutationen und Veränderungen betroffen, was letztendlich zum Ausbruch der Krankheit führt. Zu den Umweltbedingungen und Faktoren, die die Krankheit begünstigen, zählen insbesondere körperfremde Antigene, welche auf das Immunsystem der Patienten einwirken. Die dadurch provozierte sogenannte Immunantwort des Körpers richtet sich gegen viele körpereigene Proteine und insbesondere auch gegen die Insulinproduktion in der Bauchspeicheldrüse. Daneben konnte jedoch auch der auslösende Einfluß verschiedener Arten von Viren, insbesondere jedoch der Coxsackie-Viren, eindeutig identifiziert werden. Auch die gefürchtete Rötelinfektion mit dem bekannten Rubivirus, aber auch Echoviren, Cytomegalieviren und das Herpesvirus, gelten als unmittelbar die Krankheit auslösende oder jedoch begünstigende Faktoren innerhalb des menschlichen Körpers.

Auch Lymphozyten im Körper der Patienten, die extrem stark auf das Insulin reagieren und es dadurch auflösen, kommen als auslösende Faktoren der Diabetes-mellitus-Erkrankung beim Menschen in Betracht. Hinzu kommen ein latenter Vitamin-D-Mangel, eine niedrige UVB-Sonnenbestrahlung, anhaltende Atemwegsinfektionen im Säuglingsalter, eine kurze Stillzeit mit Muttermilch innerhalb der ersten drei Lebensmonate und stattdessen der Genuss von Kuhmilch, ferner der exzessive Genuss des Proteins Glutein, kommen weiterhin insbesondere als Ursachen für die Zuckerkrankheit insbesondere des Typs 1 in Betracht. Bei der Erkrankung des Typs 2 spielen wiederum genetische Faktoren unter en Ursachen eine entscheidende Rolle. Hier kommt vor allem dem Übergewicht der betroffenen Patienten eine wichtige Rolle zu. Allerdings spielt hierbei auch wiederum die Lebensweise bei der Entstehung der Erkrankung mit. Besonders bei der Ernährung sollte darauf geachtet werden, dem Körper systematisch und regelmäßig Vitamin D zuzuführen, da ein hoher Vitamin-D-Spiegel das Auftreten der Erkrankung der Diabetes mellitus vom Typ 2 nachweislich entgegen wirkt.

Neben bestimmten und bereits beschriebenen Infektionen mit Viren, begünstigen ferner verschiedene Chemikalien das Auftreten der Zuckererkrankung. Hierzu zählen Nikotinsäure, bestimmte Schilddrüsenhormone, Medikamente der Interferon-Alpha-Therapie und anderes mehr. Hormonelle Störungen, wie sie beispielsweise beim Cushing-Syndrom oder bei der Akromegalie auftreten können, begünstigen die Entstehung von Diabetes mellitus bei den betroffenen Patienten meist erheblich.

Behandlungsmöglichkeiten können online angefordert werden

Die Behandlungsmöglichkeiten bei den unterschiedlichen Typen von Diabetes mellitus sind vielschichtig und komplex. Sie können über unseren Kundendienst eine Behandlung mit Metformin gegen Diabetes online anfordern.