Amlodipin aus Holland

amlodipinAmlodipin ist ein Medikament um den Blutdruck zu senken. Dieses Medikament wird schon sehr lange und erfolgreich in der Therapie gegen Bluthochdruck eingesetzt. Wenn Sie Amlodipin rezeptfrei kaufen möchten, können Sie Amlodipin zwar nicht über DrMaxi komplett ohne Rezept kaufen, aber Sie können über den Service des verlinkten Kundendienst eine Behandlung mit Amlodipin bei einem Arzt anfordern.

Online kann Ihnen anschließend ein Rezept für Amlodipin ausgestellt werden welches direkt an die Versandapotheke weitergeleitet werden kann.

Sie möchten aus Holland Amlodipin kaufen?

Über DrMaxi können Sie zwar nichts rezeptfrei bestellen aber eine Behandlung mit Amlodipin anfordern.


preise
Link: https://www.drmaxi.com/de/amlodipin.html


fragebogen ausfüllen rezeptausstellung expressversand

Wir wirkt Amlodipin?

Amlodipin gehört zur Gruppe der Kalziumantargonisten. Das bedeutet, dass die Kalziumkanäle blockiert werden, worauf der Körper mit einer Senkung des Blutdrucks reagiert, da weniger Kalzium in die Herzmuskelzellen einströmt. Durch den geringeren Kalziumwert im Gewebe, verringert sich die Kontraktionsfähigkeit der Gefäßmuskulatur.

Dadurch wird der Blutdruck abgesenkt.
Die Halbwertszeit von Amlodipin ist im Vergleich zu anderen Medikamenten aus diesem Bereich sehr hoch. Im Schnitt dauert es 40 Stunden, bis die Leber die Hälfte der Konzentration verstoffwechselt hat. Dadurch kann die Dosierung und damit auch die mit dem Medikament verbundenen Nebenwirkungen gering gehalten werden.

Wie wird Amlodipin angewendet?

Amlodipin wird in der Regel als Tablette oral eingenommen. Da das Medikament eine hohe Halbwertszeit besitzt, genügt es oft Amlodipin nur ein Mal am Tag zu nehmen. Durch die enthaltenen Salze in der Tablette, wird der Wirkstoff vom Körper sehr schnell aufgenommen.

Nebenwirkungen

Amlodipin besitzt genauso Nebenwirkungen, wie alle anderen Medikamente auch. Die Nebenwirkungen sind typisch für Wirkstoffe, die sich auf das Herz- Kreislaufsystem auswirken.
Da durch die Einnahme von Amlodipin die Gefäße erweitert werden, kann es passieren, dass so mehr Wasser ins Gewebe gelangt und sich dadurch Ödeme bzw. Wassereinlagerungen bilden. Kopfschmerzen können ebenfalls die Folge von Wassereinlagerungen im Gewebe sein.
Gerade zu Beginn der Therapie mit Amlodipin, kann es zu einer Hautrötung im Gesicht kommen. Desweiteren geht mit dieser Gesichtsrötung auch oft ein Hitzegefühl einher. Diese Nebenwirkung vergeht in der Regel schnell wieder, sobald sich der Körper an die Einnahme des Wirkstoffes gewöhnt hat. Dennoch sollte man bei Auftreten von Nebenwirkungen den zuständigen Arzt kontaktieren.
Weitere Nebenwirkungen, die nach Einnahme von Amlodipin auftreten können, sind Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Kopfschmerzen, Schwindel und Müdigkeit. In einigen sehr seltenen Fällen kann es auch zu einer allergischen Reaktion kommen. Deshalb sollte man vorher unbedingt mit dem behandelnden Arzt abklären, ob man gegen einen Inhaltsstoff des Medikaments allergisch ist.

Wechselwirkungen

In einigen Fällen sollte Amlodipin nicht eingenommen werden. Da Amlodipin in der Leba verstoffwechselt wird und dafür das Enzym CYP 3A4 zuständig ist, sollte Amlodipin nicht eingenommen werden, wenn bereits Medikamente eingenommen werden, die ebenfalls durch dieses Enzym abgebaut werden oder die die Bildung dieses Enzyms hemmen.

Dadurch kann sowohl die Wirkung des Amlodipin, als auch die Wirkung des entsprechend anderen Medikaments beeinflusst werden. Medikamente auf die dies zum Beispiel zutrifft, sind manche Antibiotika, andere Medikamente auf Pilzbasis und AIDS-Medikamente.
Desweiteren sollte Amlodipin bei einer starken Nierenerkrankung nur mit Vorsicht und unter ständiger Kontrolle eines Arztes eingenommen werden.

Außerdem ist bei gleichzeitiger Einnahme von Amlodipin und Medikamenten gegen Depressionen und bei Betablockern besondere Vorsicht geboten, da diese Medikamente sich untereinander verstärken.

Warhnhinweise

Amlodipin ist verschreibungspflichtig und nur in der Apotheke erhältlich. Die Therapie mit Amlodipin sollte nicht einfach von selbst abgebrochen werden. Die Dosierung und den Verlauf der Therapie sollte von dem behandelnden Arzt festgelegt werden. Falls irgendwelche genannten oder unbekannte Nebenwirkungen auftreten sollten, sollte unverzüglich ein Arzt aufgesucht werden.